Metrología y praxis constructiva en la arquitectura altomedieval hispana (siglos VIII–X)

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.34780/bsf7-96so

Abstract

Diese Arbeit untersucht die ›vormetrischen‹ Systeme, die von Baumeistern, Architekten und Steinmetzen bei der Errichtung frühmittelalterlicher Bauwerke Spaniens (8.–10. Jahrhundert) verwendet wurden. In der vorliegenden Studie wird eine Gruppe von Bauwerken – darunter insbesondere die Kirchen in Asturien – beleuchtet, um ihre Bedeutung zu bestimmen, sie miteinander in Beziehung zu setzen und ihre Typologie zu bewerten. Darüber hinaus wird auf mehrere Forschungsarbeiten der letzten Jahre verwiesen, die einen wichtigen Beitrag zur Bestimmung der vormetrischen Systemen geleistet haben, die im Frühmittelalter auf der Iberischen Halbinsel verwendet wurden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Untersuchung des Palastbaus, der heute als Santa María de Naranco bekannt ist (9. Jahrhundert). Der Bau eignet sich als Fallstudie, da hier das hohe Niveau der Stereotomie derartiger Gebäude sowie die hochentwickelte Verwendung verschiedener vormetrischer Systeme bei ihrer Planung deutlich wird.

Schlagworte:

Frühmittelalter, Asturien, Metrologie, vormetrische Systeme, Stereotomie, Steinmetzarbeiten, frühmittelalterliche Architektur, Santa María de Naranco

Veröffentlicht

2022-11-15 — aktualisiert am 2023-01-16

Bibliographische Daten & Rezensionen

Citation Formats

Arias Páramo, L. (2023) „Metrología y praxis constructiva en la arquitectura altomedieval hispana (siglos VIII–X)“, Madrider Mitteilungen, 63, S. 446–. doi: 10.34780/bsf7-96so.