La minería en la economía romana en la Bética

  • Genaro Chic García
Schlagworte:
Bergbau, Riotinto, saltus, Währung, Fernost, Handel, Schatzamt, Flavier, Kommunen, Wirtschaftskrise
Abstract

Analyse der Entwicklung des Bergbaus in der Region Riotinto aus der Perspektive der Interessen des kaiserlichen Schatzamtes. Der römische Staat kümmerte sich um die enorme Ausdehnung der Saltus, die das Gebiet von Huelva umfasste, und baut die Silber- und Kupferminen in Eigeninitiative ab, um seinen Bedarf an der Münzversorgung zu decken, vor allem angesichts des Mangels an handelbaren öffentlichen Kreditinstrumenten und der Notwendigkeit, einen intensiven Außenhandel mit dem Fernen Osten zu betreiben, der einen guten Teil der kaiserlichen Einnahmen lieferte, mit denen die Ausgaben des Staates weitgehend gedeckt wurden. Nach der Verarmung der großen Silberflöze in der Zeit Neros kam es zu einer Neuausrichtung des Abbaus mit einem progressiven Interventionismus in der flavianischen Epoche, charakteristisch für die gesamte römische Wirtschaft im Allgemeinen (aus deren Sicht dieser spezielle Fall betrachtet wird), die zur Kommunalisierung der Region führte, bis zum Zusammenbruch des Systems gegen Ende des 2. Jahrhunderts aufgrund der Erschöpfung des Systems und der daraus folgenden allgemeinen Wirtschaftskrise. Von nun an gibt es nur noch eine geringe Produktion und der Handel mit dem Osten leidet erheblich darunter.

Veröffentlicht
2021-06-01
Rubrik
Artikel