Das neue maschinenlesbare Zeitschriftenmodell des Deutschen Archäologischen Instituts. Ein Werkstattbericht

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.34780/cf6e-prcf

Abstract

Auch bei archäologisch arbeitenden Disziplinen ­spielt nicht nur die Publikation der Forschungsdaten, die im Rahmen eines Projektes entstehen, eine zentrale Rolle, es gewinnen ebenso Interoperabilität und maschinelle Lesbarkeit der zu veröffentlichen­den Inhalte zunehmend an Bedeutung, um die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit in bestmögli­cher Form rezipier- und nachnutzbar zu machen. Der vorliegende Artikel will in Form eines Werkstattberichts zeigen, wie das Deutsche Archäologische Institut im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie ein neues Zeitschriftenmodell entwickelt, das dabei den Anspruch hat, Artikelinhalte in maschinenles­barer Form zu publizieren und darüber hinaus dazu­gehörigen Forschungsdatenkonvoluten durch die inhaltliche und technische Verschränkung eine prominente Sichtbarkeit zu bieten.

Schlagworte:

Digitale Transformation, Maschinenlesbarkeit, Forschungsdatenmanagement, Textverarbeitung, XML

Veröffentlicht

2022-12-16

Bibliographische Daten & Rezensionen

Citation Formats

Baumeister, P. (2022) „Das neue maschinenlesbare Zeitschriftenmodell des Deutschen Archäologischen Instituts. Ein Werkstattbericht“, Forum for Digital Archaeology and Infrastructure, S. §1–67. doi: 10.34780/cf6e-prcf.