Neue Inschriften aus Patara III: Elitenrepräsentation und Politik in Hellenismus und Kaiserzeit

  • Andrew Lepke
  • Christof Schuler
  • Klaus Zimmermann
Schlagworte:
Lykien, Patara, Lykischer Bund, Kulte, Agonistik, Apollon, Orakel, Kaiserkult, Boule, Onomastik, Prosopographie, Lykiarch, Archiereus
Abstract

Der Beitrag setzt die in Chiron 42, 2012 und 43, 2013 begonnene Publikation neuer Inschriften aus Patara fort. 1) Ein Inventar von Weihgaben (3. Jh. v.Chr.) ist das zweite Beispiel für diesen Inschriftentyp in Patara. Es bleibt unklar, aus welchem Heiligtum die beiden Texte stammen. 2) Eine fragmentarische Ehreninschrift für einen Bürger von Patara (2./1. Jh. v.Chr.) enthält neben anderen Ämtern des Lykischen Bundes den bislang frühesten epigraphischen Beleg für die Lykiarchie. 3) Zwei weitere Blöcke ergänzen die in Chiron 42 vorgelegte Liste von Ratsmitgliedern (frühe Kaiserzeit, nach 43 n.Chr.). Die Inschriften 4)–9) enthalten neue Informationen über prominente Bürger von Patara, die in der Zeit von Domitian bis Hadrian das Oberpriestertum des Lykischen Bundes bekleideten, und ihre Aktivitäten als Agonotheten und Stifter. Eine der Ehrungen (Nr. 7) bezeugt erstmals für Patara die privilegierte Gruppe der Getreideempfänger (σιτομετπούμενοι ἄνδρες). Eine Doppelbasis für den bekannten Euergeten Tib. Claudius Eudemos und seine Frau Claudia Anassa (Nr. 9) gibt Einblick in die Verwaltung einer testamentarischen Stiftung von 250.000 Denaren, die Eudemos für die Finanzierung öffentlicher Bauten hinterlassen hatte. Mehrere Bauten werden aufgezählt, darunter das Prophetenhaus im Orakel des Apollon. Nr. 7 und 10 belegen die Aufgliederung des Prophetenamtes in einen Archi- und einen Hypopropheten. Anhand der Texte ergibt sich ein deutlicheres Bild von der Geschichte des überregional bedeutenden Heiligtums in der Kaiserzeit.

Veröffentlicht
2020-06-02
Rubrik
Artikel