Acheulean in the Rif Mountains: Bifaces and other stone tools from the open air sites of Ammorene I and Ammorene II

Schlagworte: Faustkeil, Acheuléen, Jungpaläolithikum, Steinindustrie, Maghreb, Rif-Gebirge

Abstract

Dieses Paper fasst die Ergebnisse der Surveyfunde zusammen, die von 1998 bis 2007 von der Kommission für Archäologie Auβereuropäischer Kulturen des Deutschen Archäologischen Instituts und des Institut National des Sciences de l'Archéologie et du Patrimoine in Ammorene I und Ammorene II durchgeführt wurden. Die stark gestörten Fundstellen liegen in 8 km Entfernung zum Mittelmeer, in der Nähe von Nador. Sie verfügen über lithische Rohstoffquellen, die weniger als 3 km entfernt sind und von den Bewohnern beider Fundstätten genutzt wurden. Die lithische Analyse zeigt, dass über 50% der modifizierten Stücke, die von jeder Assemblage gesammelt wurden, proto-biface oder biface sind. Artefakte aus den Mittel- und Spätacheuléen sind an jeder Fundstelle vorhanden, obwohl die Assemblagen bei Ammorene II technisch-morphologisch etwas älter als die Lithologische Sammlung von Ammorene I zu sein scheint. Angesichts der begrenzten Anzahl solch reicher Fundstätten des unteren Paläolithikums in Nordafrika und der Tatsache, dass diese Fundstätten für den Nordosten Marokkos noch seltener sind, trägt die hier vorgestellte Forschung dazu bei, unsere Kenntnisse über das Paläolithikum des Maghreb zu vertiefen.

Veröffentlicht
2020-10-05
Ausgabe
Rubrik
Artikel