Panathenäische Preisamphoren und rotfigurige Keramik aus dem Heraion von Samos

Autor/innen

Bettina Kreuzer

Über dieses Buch

Der vorliegende Band ist der Vorstellung der Panathenäischen Preisamphoren und der rotfigurigen Gefäße gewidmet, die in Athen zwischen dem späten 6. und dem späten 4. Jh v. Chr. hergestellt wurden; sie wurden im Heraion von Samos als Votive aufgestellt, später abgeräumt und meist als Füllmaterial für neue Bauprojekte wiederverwendet.
Die Fragmente Panathenäischer Preisamphoren stammen fast ausschließlich aus dem frühen 5. Jh. v. Chr. Einzigartig sind die mindestens 17 Panathenäischen Preisamphoren des sog. Malers der samischen Preisamphoren: Sie sind nicht nur die ersten Weihgaben dieser Art im Heraheiligtum, sie präsentieren mit ihren verschiedenen Rückseitenbildern auch einen in diesem Umfang einzigartigen Querschnitt durch die sportlichen Wettbewerbe bei den Panathenäen. Für jeden Wettbewerb erhielt der Sieger einen Satz Amphoren, die den eigentlichen Preis – das Olivenöl aus den heiligen Hainen der Athena – enthielten. Das mit den Gefäßen verbundene Renommee wollte der Stifter offensichtlich mit seinen Votiven demonstrieren; mit den Gefäßen des Malers, der wohl wenig später als sog. Berliner Maler ein Großer seiner Zunft werden sollte.
Die rotfigurigen Gefäße, meist Symposionsgefäße führender Maler wie Euphronios oder Duris, zeichnen sich in der ersten Phase des Imports durch besonders gute Qualität aus. Nach einem Hiat zwischen etwa 440 und 410 v. Chr. wird Durchschnittsware im Heiligtum aufgestellt, darunter viele Kratere für die Symposien im Heiligtum, aber auch Salbgefäße, die sich eng mit der beschenkten Gottheit verbinden lassen. Die Lücke im Befund, die zeitlich mit den politischen Auseinandersetzungen zwischen Samos und Athen zusammenfällt, lässt sich am ehesten als >kultureller Protest< der Samier gegen die Produkte der Hegemonialmacht Athen erklären.

Kapitel

  • Danksagung
  • Teil 1 – Die Panathenäischen Preisamphoren aus dem Heraion von Samos
  • 1 – Die Maler der Panathenäischen Preisamphoren im Heraion von Samos
    Einführung – Der Maler der samischen Preisamphoren – Der Eucharides-Maler
  • 1 – Panathenäische Preisamphoren im Kontext: Stifter und Stellenwert
  • 1 – Katalog
    Fundsituation – Vorbemerkung – Der Maler der samischen Preisamphoren (MSP) – In der Art des Edinburgh-Malers? (Ed) – Eucharides-Maler (E) – In der Art des Berliner Malers (B) – Panathenäische Preisamphoren des 4. Jhs.: Amphora der Nikomachos-Serie (N)...
  • Teil 2 – Die attisch-rotfigurige Keramik aus dem Heraion von Samos
  • 2 – Vorbemerkung
  • 2 – Keramik im Kontext: Die Klassik im Heraion von Samos
  • 2 – Katalog
    Amphoren – Lutrophoren – Peliken – Stamnoi – Lebetes – Kratere – Kannen – Lekythen – Alabastra – Pyxiden – Lekanen und Lekaniden – Askoi und Gutti – Deckel – Teller – Fischteller – Skyphoi – Schalen – Geschlossene Gefäße – Offene Gefäße
  • Indices
    Mythologische Figuren – Bildthemen und Bildelemente – Maler – Inschriften – Technische Besonderheiten
  • Konkordanz Inventarnummer – Katalognummer
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Literaturverzeichnis
  • Abbildungsnachweis
  • Tafeln
Titelbild für Panathenäische Preisamphoren und rotfigurige Keramik aus dem Heraion von Samos
Veröffentlicht
Mai 16, 2019
Reihe