Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts https://publications.dainst.org/journals/jdi <p>Das <em>Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts (JdI)</em> erscheint jährlich seit 1886 mit ausführlichen und grundlegenden Beiträgen zur Kunst- und Stilgeschichte, Ikonographie, Typologie, Hermeneutik und Wissenschaftsgeschichte insbesondere aus dem Bereich der Klassischen Archäologie, aber auch aus anderen archäologischen Fachdisziplinen. Die Themen umfassen den Zeitraum von der Vorgeschichte bis in die Spätantike mit Schwerpunkt auf der griechisch-römischen Zeit, wobei Forschungen von Fachkollegen weltweit publiziert werden. Die Zeitschrift enthält keine Grabungsberichte, Nachrichten oder Buchbesprechungen.</p> <p>Die Qualität des <em>Jahrbuchs</em> wird durch ein doppelt anonymes Peer-Review-Verfahren sowie eine intensive Text- und Bildredaktion gesichert. Beginnend mit Band 138, 2023 werden die Beiträge neben der gedruckten Fassung zeitgleich auch in einem responsiven Viewer-Format sowie als PDF-Ausgabe kostenfrei abrufbar sein. Ältere Ausgaben werden sukzessive online veröffentlicht.</p> <p><em>P-ISSN: 0070-4415 – E-ISSN: 2702-444X</em></p> de-DE idai.publications@dainst.de (Zentrale Wissenschaftliche Dienste – Redaktion) idai.publications@dainst.de (iDAI.publications) Thu, 27 Oct 2022 00:00:00 +0000 OJS 3.3.0.13 http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss 60 A Late Archaic/Early Classical Greek Relief with Two Hoplites (Ny Carlsberg Glyptotek IN 2787) https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3998 <p>The relief, republished in the present article in the form of a joint archaeological and historical investigation, has not been dealt with at any length since 1942. We identify it as a fragment of an Attic gravestone dating from the Late Archaic / Early Classical period. The hoplites’ weapons are standard, but their postures are unique: they are defensive, but indicate readiness for action. This is interpreted as a measure against long range weapons, probably arrows. Missile combat was of limited importance in Archaic and Classical Greek city-state warfare, yet the scene depicted suggests an opposing force fielding large formations of archers or slingers. The relief may depict fighting between Athenian and Persian forces. Volleys from massed Persian archers may have led to countermeasures among hoplites, such as ›shield aprons‹. In showing the moment before action is unleashed, the scene relates to an Early Classical rather than a Late Archaic way of visual communication.</p> <p>[Article available online on November 2023]</p> Jan Stubbe Østergaard, Adam Schwartz Copyright (c) 2022 Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3998 Thu, 27 Oct 2022 00:00:00 +0000 Hellenistisch-römische Wohnkultur in der ersten römischen Provinz – Häuser in Solunt im Spiegel ihrer dauerhaften Ausstattung https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3914 <p>Seit der Identifizierung der Siedlung auf dem heutigen Monte Catalfano mit dem antiken Solunt im 16. Jahrhundert konzentrierte sich das Forschungsinteresse vor allem auf zwei Aspekte: zum einen die Beziehungen zwischen dem Kern der punischen Siedlung am Kap Solanto und der städtischen Struktur am Hang des Monte Catalfano sowie zum anderen die Wohngebäude und öffentlichen Bereiche dieser im 4. Jahrhundert v. Chr. neu gegründeten Siedlung unter baugeschichtlichen Gesichtspunkten. Demgegenüber werden in diesem Beitrag erstmals die Einrichtungselemente aus dauerhaftem Material als Teil der Wohnkultur betrachtet. Auf dieser Basis lassen sich Fragen nach Repräsentationsansprüchen diskutieren und charakteristische Elemente der Wohnkultur im hellenistisch-römischen Soluntum identifizieren. Insgesamt wird erkennbar, dass die Ausstattung privater Wohnräume auch zur Zeit der Aufgabe der Siedlung noch im Wesentlichen von Elementen aus der spätrepublikanischen Zeit geprägt war. Diese Ausstattungselemente sind formal in das bekannte Spektrum des hellenistischen Mittelmeerraumes einzuordnen. Sofern eine nähere zeitliche Bestimmung möglich ist, lässt sich für das Gros der Objekte eine Entstehung zwischen dem 3. und 1. Jahrhundert v. Chr. wahrscheinlich machen. Nach der späten Republik scheint es keine signifikanten Veränderungen mehr gegeben zu haben. Einflüsse eines punischen Erbes sind für diese Form der Ausstattungselemente grundsätzlich nicht zu erkennen.</p> <p>[Katalog frei zugänglich; Artikel ab November 2023 online zugänglich]</p> Jörn Lang Copyright (c) 2022 Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3914 Thu, 04 Aug 2022 00:00:00 +0000 Die Silberbecher von Hoby https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3994 <p>Die beiden silbernen Skyphoi von Hoby wurden im Jahr 1920 im Grab eines germanischen ›Fürsten‹ auf der dänischen Insel Lolland gefunden. Bereits unmittelbar nach der Auffindung wurde das Becherpaar als Geschenk eines römischen Befehlshabers an seinen germanischen Verhandlungspartner gedeutet. Vor diesem Hintergrund erkannte die Forschung in der Reliefdarstellung des Achill-Bechers eine mythologische Allegorie für den Herrschaftsanspruch Roms gegenüber seinen barbarischen Nachbarn. Der vorliegende Beitrag zielt darauf ab, diese Deutung kritisch zu hinterfragen. Ausgehend von jüngeren Forschungsergebnissen zu Funktion und Diskursivierung von reliefiertem Trinkgeschirr wird argumentiert, dass die mythologischen Szenen beider Becher ursprünglich dazu bestimmt waren, im Kontext des römischen <em>convivium </em>zu einem Diskurs über die Rollen von Gast und Gastgeber anzuregen. Erst vor diesem Hintergrund wird auch die anschließende Verwendung des Becherpaares als diplomatisches Geschenk an ein Mitglied der germanischen Eliten verständlich, wobei das Zusammentreffen von Priamos und Achill als mythologisches <em>exemplum </em>für einen erfolgreich herbeigeführten Interessensausgleich dienen konnte.</p> <p>[Artikel ab November 2023 online zugänglich]</p> Burkhard Emme Copyright (c) 2022 Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3994 Thu, 27 Oct 2022 00:00:00 +0000 Late Antique Floor Mosaics in Constantinople and Western Asia Minor https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3997 <p>This paper presents novel observations on various late antique floor mosaics in Constantinople and western Asia Minor, both secular and ecclesiastical. In doing so, the paper observes that church floors in Constantinople and western Asia Minor are generally poor in, and often altogether void of, figural representations. This aniconic trait contrasts with secular floors in the same region and with church floors further to the east, in eastern Anatolia and the Levant, many of which are centered on figural scenes or form figure carpets. Thus, the aniconism in question appears to have been particular to churches in Constantinople and the diocese of Asia or the patriarchate of Constantinople. It mirrors similarly aniconic wall mosaics in church apses and was also observed by synagogues in this region, but not in the Levant. Sophisticated layouts and a systematic ornamentation in accordance with the function and meaning of the various church spaces – sanctuaries, naves, aisles, narthices, etc. – show that the aniconism in question was part of an intricate decorational scheme and probably the reflection of a particular religious identity.</p> <p>[Article available online on November 2023]</p> Philipp Niewöhner Copyright (c) 2022 Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3997 Thu, 27 Oct 2022 00:00:00 +0000 Johann Friedrich Cotta’s ›Paper Museum‹, an Introduction. The Formation of the Collection, Its Publication and the Vases It Illustrates https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3996 <p>While employed as co-director of the Academy of Painting in Naples from 1789–1799, the neoclassical artist J. H. W. Tischbein was involved in the assembly of engravings for the publication of Sir William Hamilton’s second collection of Greek vases. A collection of 142 vase drawings relating to a fifth volume and now held in the Cotta Archive, Marbach is the object of this study, my aims being to trace the history of their publication, to determine how they reflect Tischbein’s own practice as draughtsman and teacher and finally to identify the vases they illustrate. The drawings demonstrate Tischbein’s close involvement in his workshop with both his students and professional draughtsmen who were employed in the preparation of Etruscan vases and wall decorations as well as engravings made in his preferred technique of linear abstraction. Their publication was forestalled by Napoleonic troops invading Naples and, twenty years on, the costly folio edition of the antiquarian had been replaced by compendia of artefacts for which there was a growing demand by scholars in in the emerging field of archaeology. Today the drawings offer a unique source of information on vases which have long disappeared and add to the record of several vase painters and their associated workshops, one of which is discussed here.</p> <p>[Article available online on November 2023]</p> Lesley Vivienne Fulton Copyright (c) 2022 Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3996 Thu, 27 Oct 2022 00:00:00 +0000 Deutsche Archäologen und Archäologie am Ende des Zweiten Weltkriegs und in der Nachkriegszeit https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3993 <p>Bald nach dem Ende des II. Weltkrieges versuchten vier Professoren der Klassischen Archäologie an deutschen Universitäten, den Kontakt zu einer in die USA emigrierten Kollegin und langjährigen Freundin wiederherzustellen. Friedrich Matz(Marburg), Hans Möbius (Würzburg), Ernst Langlotz (Bonn) und Bernhard Schweitzer (Leipzig) schrieben deshalb an Elisabeth Jastrow (1890–1981), die ihre Heimat Deutschland verlassen hatte, als die Rassegesetze der Nazis sie wegen ihrer Herkunft aus einer jüdischen Familie zwangen, ihre Universitätskarriere abzubrechen. In insgesamt neuen Briefen, die hier aus dem Nachlass E. Jastrow im Getty Research Institute in Los Angeles zusammen mit einem von Jastrow selbst verfassten Lebenslauf in voller Länge und kommentiert vorgelegt werden, berichten die Verfasser über ihr persönliches Ergehen und die Schicksale ihrer Institute während des Krieges und in der Nachkriegszeit zwischen 1945 und 1948. Anders als von den deutschen Freunden erhofft, beantwortete Jastrow die Briefe nicht. Sie schickte Lebensmittelpakete, die dankbar angenommen wurden. Erst Jahre später war Jastrow zu persönlichen Kontakten wieder bereit. Briefe und Kommentare geben Einblick in die Probleme deutscher Wissenschaftler in der Nachkriegszeit: Wiederaufbau der Institutionen, Suche nach internationalen Kontakten, Umgang mit der Nazi-Vergangenheit, Stellung zu Emigranten, die Frage nach eigener Schuld.</p> <p>[Artikel ab November 2023 online zugänglich]</p> Adolf H. Borbein Copyright (c) 2022 Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts https://publications.dainst.org/journals/jdi/article/view/3993 Thu, 27 Oct 2022 00:00:00 +0000