Felix Pirson

Pergamon – Bericht über die Arbeiten in der Kampagne 2009

Die Arbeiten der Pergamongrabung im Jahr 2009 konzentrierten sich auf die Erforschung der hellenistischen Residenzstadt und ihres Umlandes im Rahmen des aktuellen Forschungsprogramms. Im Zuge der Konservierungsarbeiten an der Roten Halle konnte die Musealisierung des südlichen Rundturms abgeschlossen und der erste Bauabschnitt feierlich eingeweiht werden. Die Untersuchungen am Ostabhang des Stadtbergs konzen- trierten sich auf die potentiellen Naturheiligtümer und auf die sogenannte Werkstatt. Dabei konnte ein Platz mit größter Wahrscheinlichkeit als Heiligtum der Meter-Kybele identifiziert werden. Insgesamt nahmen die Indizien für kultische Aktivitäten in diesem Teil des Stadtgebietes zu. Der Nachweis einer Fahrstraße am oberen Osthang ist für die Kenntnis der städtischen Infrastruktur von großer Bedeutung. Die Forschungen im Umland betrafen wiederum die Poleis Atarneus und Elaia sowie den frühbronzezeitlichen Siedlungsplatz Yeni Yeldeğirmentepe sowie das westliche Kaikostal, die Kane-Halbinsel und das Umland von Elaia. Wider Erwarten konnten auch in der Schwemmebene des Kaikos mehrere antike Siedlungsplätze identifiziert werden, was in Kombination mit den 2009 erstmals in diesem Bereich durchgeführten geoarchäologischen Forschungen zur Rekonstruktion eines historisch differenzierten Bildes von Umwelt und Siedlungsstruktur führen wird. In Elaia ist es erstmals gelungen, die Geschichte der Siedlung und ihrer Häfen vom 3. Jt. v. Chr. bis zur Aufgabe im 6./7. Jh. in einer Kombination aus archäologischen, geophysikalischen und geoarchäologischen Methoden nachzuzeichnen. Hierbei haben besonders 14C-Daten zur Einrichtung und Verlandung des geschlossenen Hafens und zwei Pollenprofile aus dessen Becken wesent- liche neue Erkenntnisse erbracht. Im Umland von Elaia wurde eine potentielle frühbyzantinische Nachfolgesiedlung der Stadt entdeckt. Weiterhin sind erste Einblicke in die militärische Sicherung des südlichen Zugangs in das Tal des Kaikos gelungen. Eine Notgrabung in einem Tumulus nördlich von Elaia hat eine ungewöhnliche Anlage zutage gefördert, die möglicherweise Ausdruck der bewußten Pflege der Erinnerung an die mythische Vorzeit von Stadt und Landschaft ist.

 

Schlagworte

Pergamon; Elaia; Atarneus; Yeni Yeldeğirmentepe; Naturheiligtümer; Geoarchäologie; Häfen; Straßensystem; Tumulus; Rote Halle

PDF