Charles Brian Rose

Feldforschung in Gordion 1950–2012

Einige der aufsehenerregendsten neuen Entdeckungen Anatoliens wurden in Gordion gemacht, der phrygischen Hauptstadt, von der aus über mehr als zwei Jahrhunderte ein Großteil Zentralkleinasiens kontrolliert wurde und die kontinuierlich u. a. mit Lydien, Griechenland, Assyrien, Persien und dem syrisch-hethitischen Königreich von Tabal in Verbindung stand. Obwohl die Entwicklung des Geländes bislang als relativ gut erforscht galt, zeigt eine vor Kurzem überarbeitete Untersuchung zur Chronologie des Ortes, dass das, was bisher als kimmerischer Einfall um 700 v. Chr. gedeutet wurde, eine Feuersbrunst war, die wahrscheinlich zu einem neuen Ausbau führte, der einhundert Jahre früher stattfand. Dies hat erhebliche Konsequenzen sowohl für die Chronologie der phrygischen Architektur, Keramik und Artefakte als auch für unser Verständnis der Geschichte und Archäologie Zentralanatoliens in der Eisenzeit. Dieser Beitrag präsentiert die wichtigsten Entdeckungen, die in Gordion seit Beginn der Feldforschungen im Jahr 1950 gemacht wurden, mit Schwerpunkt auf dem Material phrygischer Zeit (ca. 950–330 v. Chr.).

Schlagworte

Gordion; Phrygier; Midas; Mosaike; Tumuli