Erkan Dündar

Eine Gruppe von Amphoren im Museum von Side und ein neuer Amphorentypus: Die lykische Amphora?

Im vorliegenden Beitrag werden erstmalig die Amphoren veröffentlicht, die im Museum von Side ausgestellt sind. Diese 18 Stücke gelangten durch Ankauf, Schenkung oder Konfiszierung in den Museumsbestand. Trotz der fehlenden stratigraphischen Daten ist es möglich, die Amphoren durch Vergleichsbeispiele und stratifizierte Funde zu datieren und ihre Herkunft zu bestimmen.

Von den Amphoren im Museum von Side, deren Mehrheit in die römische Kaiserzeit datiert, hebt sich eine Gruppe durch ihre Andersartigkeit ab (Kat. 6. 7). Der Produktionsort der Amphoren, die hier als ein neuer Typus vorgestellt werden, kann bislang nicht bestimmt werden. Jedoch kommt Lykien aufgrund der Anzahl von Funden als ein möglicher Produktionsraum in Frage. Die Amphoren, die anhand von Parallelen aus Fundkontexten in Patara in den Zeitraum zwischen 400 und 350 v. Chr. datiert werden können, sind von Bedeutung, da sie Einblicke in die Produktion dieser frühen Zeit im lykischem Raum gewähren.

Schlagworte

Amphora; Side Museum; Lycia; Pamphylia; Patara